• Manuela Kogoj

Die Montafoner Tracht



Montafoner Tracht
Montafoner Tracht

Tradition, Brauchtum und Identifikation

Mit einer jahrhundertealten Tradition verbunden ist die Montafoner Tracht. Und noch heute wird das Traditionsgewand bäuerlichen Ursprungs getragen. Vor allem die Frauentracht ist in ihren verschiedenen Ausführungen geprägt von handwerklichen Besonderheiten, kunstvollen Verzierungen und hochwertiger Stoffe. Seit im 18. Jahrhundert vermutlich die ersten Grundzüge der Frauentracht entstanden sind, hat die Tracht einige Veränderungen erlebt, die zum heutigen Erscheinungsbild beigetragen haben. Darüber hinaus entwickelten sich in den letzten 100 Jahren weitere Varianten. Heute sorgen Trachtenvereine, Kunsthandwerker und private Trachtenträgerinnen und –träger dafür, dass diese Tradition weitergelebt wird.

Montafoner Tracht - Mädchen
Montafoner Tracht - Mädchen

Festtagstracht Die wohl bekannteste und auch schönste historische Tracht im Montafon ist die Festtagstracht für Frauen.

Hauptsächlich aus feinem, schwarzem Wollstoff hergestellt, sind es die vielen Details die dieses Gewand so kostbar machen“. Hervorzuheben sind an dieser Stelle die außergewöhnlichen Stickereien. In reiner Handarbeit werden mehrere Teile der Montafoner Festtagstracht mit Seidengarn bestickt. Als Motive dienen in der Region heimische Blüten und Blumen sowie mit Goldfäden umwickelte Schlingen. Zu finden sind die aufeinander abgestimmten Stickereien auf den Schürzenbändern, dem Kragen, den Ärmeln der Jacke (Glöggletschopa), den Zopfbändern und dem Brusttuch. Alleine an den Stickereien auf den Schürzenbändern, dem Brusttuch und dem Kragen arbeitet eine Stickerin 500 Stunden.

Kopfbedeckungen

Montafoner Tracht Kopfbedeckung
Montafoner Tracht Kopfbedeckung

Von besonderer Bedeutung sind bei der Montafoner Tracht für Frauen auch die unterschiedlichen Kopfbedeckungen. Da wären der Schäppel, das Mäßli, der Sanderhut und die Pelzkappa. Ersterer wird beispielsweise aus Gold- oder Silberdraht gefertigt und mit bunten Glassteinen, Perlen und Seidenblumen verziert. Die an eine Krone erinnernde Kopfbedeckung wird von Mädchen bis zu ihrer Hochzeit getragen. Weniger funkelnd aber keineswegs weniger auffallend ist das aus Schafwolle gefilzte Mäßli. Die Form – und auch der Name – leitet sich von einem Getreidemaß ab. Erst seit 2012 das Mäßli nach vielen Jahrzehnten der Vergessenheit wieder hergestellt. Als Material dient die Wolle des Montafoner Steinschafs. Seit etwa 100 Jahren gehört auch der Sanderhut zur Montafoner Tracht. Es handelt sich dabei um ein Modell der Hutmacherei in Sander in Schruns und wird entweder aus schwarzem Filz oder schwarzem Stroh hergestellt. Die Unterseite der Krempe ist mit goldenen Borten verziert. Männertracht

Montafoner Tracht - Männer
Montafoner Tracht - Männer

Zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf die Montafoner Männertracht: Zum 60-jährigen Kaiserjubiläum von Franz Josef l. 1908 wurde die Männertracht wie sie heute getragen wird, nach alten Mustern rekonstruiert. Sie besteht aus einer schwarzen Lodenkniebundhose, einem weißen Baumwollhemd, einer schwarzen Schleife um den Hals, einer roten Weste aus Lodenstoff, einem Sakko aus dunkelblauem Loden und einem Zylinder.


Quelle: Montafon Tourismus

Bilder: Manuela Kogoj


6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen