• Manuela Kogoj

Das war die Silvretta Classic Rallye Montafon 2021

Aktualisiert: Juli 20


Seit der ersten Durchführung im Jahr 1998 ist die Silvretta Classic Rallye Montafon ein Magnet für Oldtimerfans aus nah und fern. Nach der pandemiebedingten Absage im Vorjahr geht die traditionsreiche Veranstaltung 2021 bereits in ihrer 23. Auflage über die Bühne.


3 Tage konnte man wieder wunderschöne und gut gepflegte Oldtimer beim Start in Partenen bestaunen. Insgesamt waren 150 Teilnehmer wieder in Partenen dabei.


Am ersten Tag ging es gleich mal über eine der schönsten Straßen Österreichs hinauf. Nach der Wertungsprüfung beim Kops Stausee ging es die 34 Kehren zurück in Richtung Gaschurn und St. Gallenkirch. Weiter ging es über den Bartholomäberg, hier wurden die Teilnehmer mit einer grandiosen Aussicht beschenkt.


Bei viel Sonnenschein wurde der zweite Tag pünktlich um 8:00 Uhr gestartet.

Die Teilnehmer hatten heute einen insgesamt 287,23 Kilometer langen Rundkurs mit Wertungsprüfungen vor sich. Die Route führte sie an den beliebten Ferienorten Schruns, Bludenz, Zürs und Warth hin zu Grän ins Tanheimertal. Weiter über das 1.894 Meter hoch liegende Hahntennjoch dann weiter nach Ischgl und Galtür. Abschließend wurde wieder über die Silvretta Hochalpenstraße die Rückfahrt angetreten.


Der Dritte und letzte Tag der Silvretta Classic Rallye Montafon führte vorbei an Tschagguns, Bludenz und weiter in Richtung Brandtnertal. Beim Rückweg durchfuhren die Teilnehmer noch die Ortschaften Thüringen und Vandans wo auch der Zieleinlauf stattgefunden hat. Die Gewinner in diesem besonderem Jahr heißen Norbert und Ute Schrader, die im Austin-Healey 3000 MK II von 1959 nach drei Tagen die wenigsten "Strafpunkte" gesammelt haben.

Herzlichen Glückwunsch und hoffentlich bis zum nächsten Mal!








4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen